Spielbeispiel IV

Kartenverteilung

A: Pik-As, König, Dame; Herz-As, König, Acht, Sieben; Karo-Zehn, König, Neun.
B: Kreuz-Bube, Pik-Bube; Kreuz-König, Neun, Acht, Sieben; Pik-Neun; Herz-Dame; Karo-As, Acht.
C: Herz-Bube, Karo-Bube; Kreuz-As, Zehn; Pik-Zehn, Acht, Sieben; Herz-Zehn, Neun; Karo-Sieben.
Skat: Kreuz-Dame; Karo-Dame.

B beabsichtigt ein Kreuzspiel mit Zweien und könnte bis 36 reizen. A paßt bei 18, denn er kann kein Spiel ohne Vieren gewinnen. C kann ein Pikspiel ohne Zweien reizen, das ihm aber nicht sicher genug erscheint. Er paßt bei 22 (er hört unterwegs auf). B nimmt bei 22 den Skat auf und rindet noch eine Karte seiner geplanten Trumpffarbe, Kreuz-Dame und Karo-Dame. Er kann nun Pik-Neun und Herz-Dame drücken, hat als Beikarte nur die Farbe Karo und sagt Kreuzspiel an. Diese Spiele mit sieben Trümpfen werden sicher gewonnen, wenn die restlichen vier Trümpfe bei den Gegenspielern verteilt sitzen. Hat aber einer der beiden Gegenspieler keinen Trumpf, wie es in unserem Beispiel der Fall ist, dann werden gerade diese siebentrümpfigen Spiele oft verloren. Aber sehen wir uns den möglichen Spielverlauf an!

Spielverlauf

Erster Stich: A spielt eine Karte seiner längsten Farbe an, aber nicht das As, sondern den Herz-König. B sticht mit Trumpf-König, C bedient Herz-Neun.
Zweiter Stich: B spielt Kreuz-Bube, um Trümpfe abzuholen. C bedient Karo-Bube, da Trumpf-As und Zehn noch zwei Stiche machen sollen. A wirft Herz-Sieben ab.
Dritter Stich: B spielt Pik-Bube, C bedient Herz-Bube, und A wirft Herz-Acht ab.
Vierter Stich: B muß noch die restlichen zwei Trümpfe seiner Gegenspieler fordern und spielt Trumpf-Sieben. C übernimmt mit Trumpf-As, und A wimmelt Herz-As; das sind 22 Augen für die Gegenpartei.
Fünfter Stich: C spielt Karo-Sieben. A übernimmt mit Karo-König, und B hat nun die Wahl, mit Karo-As zu übernehmen oder Karo-Acht zu bedienen, um eventuell mit dem Karo-As die Karo-Zehn zu fangen. Da er ohne die Karo-Zehn nicht mehr gewinnen kann, bedient er mit Karo-Acht.
Sechster Stich: A spielt Pik-König aus, B sticht mit Trumpf-Dame, C bedient mit Pik-Siehen.
Siebenter Stich: B spielt Trumpf-Neun, um auch noch den letzten Trumpf aus dem Spiel zu bringen, C übernimmt mit Trumpf-Zehn, A wimmelt Pik-As. Nun haben die Gegenspieler schon 47 Augen.
Achter Stich: C spielt Pik-Zehn, A bedient Pik-Dame, und B muß stechen, da beim Abwerfen von Karo-Dame die Gegenpartei 63 Augen bekäme. Er sticht mit Trumpf-Acht.
Neunter Stich: B spielt Karo-As, C wirft Pik-Acht ab, A bedient Karo-Neun.
Zehnter Stich: B spielt Karo-Dame, C wirft Herz-Zehn ab, und A übernimmt mit Karo-Zehn. B hat nur 50 Augen bekommen und damit das Spiel verloren.

Da bei verlorenen Spielen mit Skataufnahme der errechnete Spielwert verdoppelt und dem Alleinspieler als Minuspunkte angeschrieben wird, bekommt B 72 Minuspunkte auf sein Konto (mit Zweien, Spiel 3 * 12 = 36, verloren 72). Nach dieser Runde wollen wir uns jetzt mit den weiteren möglichen Spielarten und Spielweisen befassen.